Ein positiver Wert für in (26) deutet darauf hin, dass das Unternehmen eine bestimmte Menge seiner Produkte verkaufen kann, selbst im Falle von Null-CHDD. In ähnlicher Weise stellt ein positiver Wert für in derselben Gleichung eine positive Beziehung zwischen Verkäufen und CHDDs dar. Einfach ausgedrückt ist das Temperaturrisiko ein Volumenrisiko, das sich auf den Umsatz auswirkt [13]. Diese Studie wird sich zunächst auf ein einzelnes Unternehmen mit einer offensichtlichen Temperaturexposition konzentrieren, um den Zusammenhang zwischen dem Temperaturindex und den Verkäufen des Unternehmens aufzuzeigen. Um den Fokus auf die Beziehung zwischen Umsatz und Temperatur zu halten, wird ein sehr einfaches lineares Modell eingeführt, das andere mögliche Faktoren auslässt, die den Umsatz beeinflussen können. Betrachten Sie als Kandidatenunternehmen einen Gaseinzelhandelsverkäufer, der sich im darauffolgenden Januar um Umsatz und Gewinn sorgt. Das Risiko des Unternehmens wird durch die Auswirkungen des Umsatzes auf den Gewinn gemessen. Betrachten Sie Folgendes: Es ist klar, dass die Größe von TR von Geschäftstyp und -größe abhängt. Für ein Gasunternehmen bedeutet beispielsweise eine Abnahme des Indexwertes einen geringeren Umsatzwert. Gleichzeitig kann dieser Rückgang jedoch zu einer Umsatzsteigerung eines Getränkeunternehmens führen.

Das Ausmaß des Rückgangs oder der Gewinnsteigerung wird dagegen in direktem Zusammenhang mit der Größe des Unternehmens stehen. Brennstoffzellen-Elektrofahrzeuge (FCEV) stehen derzeit vor der Herausforderung, hohe CAPEX vor allem mit der Brennstoffzelle verbunden. Diese Studie untersucht Strategien zur Förderung des FCEV-Einsatzes und zur Überwindung dieser anfänglichen hohen Kosten durch die Kombination eines detaillierten Simulationsmodells des Personenverkehrssektors mit einem Energiesystemmodell. Der Fokus liegt auf einem Energiesystem mit 95% CO2-Reduktion bis 2050. Die Soft-Linking durch die Übernahme der Antriebsstranganteile nach Ländern aus dem Simulationsmodell wird bevorzugt, da aspekte wie Fahrzeugleistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit berücksichtigt werden, während die Kostenoptimierung beibehalten wird, um die Auswirkungen auf den Rest des Systems zu bewerten. Dies führte zu einem Anstieg der Gesamtkosten des Autobesitzes um 14 % im Vergleich zu den Kosten vor der Soft-Linking. Gasreform in Kombination mit CO2-Speicherung kann FCEV in den ersten Jahren des Einsatzes eine kostengünstige Wasserstoffquelle bieten. Sobald ein niedrigerer CAPEX für FCEV erreicht ist, können höhere Wasserstoffkosten durch Elektrolyse ermöglicht werden. Die Politik mit den größten Auswirkungen auf die FCEV war ein Kaufzuschuss von 5 t € pro Fahrzeug im Zeitraum 2030-2034, was dazu führte, dass 24,3 Millionen FCEV (zusätzlich zu 67 Millionen ohne Police) bis 2050 mit einer Gesamtsubvention von 84 Mrd. € verkauft wurden. 5 Mrd. € an FuE-Anreizen im Zeitraum 2020-2024 erhöhten den kumulierten Umsatz bis 2050 um 10,5 Mio.

FCEV. Die Kombination dieser beiden Politiken mit Infrastruktur- und Kraftstoffsubventionen für den Wirtschafts- und Kraftstoffbereich für den Wirtschafts- und Kraftstoffbereich für den Wirtschaftsjahr 2030 bis 2034 kann dazu führen, dass bis 2050 76 Millionen FCEV unterwegs sind, was mehr als 25 % des gesamten Fahrzeugbestands entspricht. Länderspezifische Anreize, die Aufteilung der Nachfrage nach Entfernungen oder die Verlagerung nach Verkehrsträgern wurden in dieser Studie nicht berücksichtigt. Enquist B, Enquist C (2011) Langfristige Veränderung innerhalb eines neotropischen Waldes: Bewertung der differenziellen funktionellen und floristischen Reaktionen auf Störungen und Dürre.