Arbeitnehmer, die ihre Ausbildung in der Organisation absolvieren, können im gegenseitigen Einvernehmen mit dem Arbeitgeber von der ihnen durch den Arbeitsvertrag übertragenen Arbeit entschuldigt werden oder diese Arbeit auf Teilzeitbasis verüben. Bei der Registrierung des Tarifvertrags, vereinbarungsgemäß erweist die zuständige Stelle im Bereich der Arbeit die Aufmerksamkeit auf die Bedingungen, die die Situation der Arbeitnehmer im Vergleich zu diesem Kodex, Gesetzen, anderen normativen Rechtsdokumenten verschlimmern und diesen Vertretern der Parteien, die den Tarifvertrag, den Tarifvertrag sowie die zuständige staatliche Arbeitsaufsicht unterzeichnen, mitteilen. Die Bedingungen des Tarifvertrags, eine Vereinbarung, die die Situation der Arbeitnehmer verschlimmert, sind null und nichtig und werden nicht angewandt. Ein Überstundenverbot wurde benutzt, um über höhere Lohnsätze zu verhandeln, als die Association of Broadcasting and Allied Staffs (ABS) mitglieder dazu aufforderte, in der Weihnachts- und Neujahrszeit 1978/1979 in London keine Überstunden mehr für die BBC zu leisten. [5] Die Arbeitnehmer waren chronisch unzufrieden mit der Lohnquote, nachdem die Regierung eine Obergrenze für Lohnerhöhungen in der Industrie von 5 % festgelegt hatte. [5] Indem sie strategisch Druck auf die BBC ausüben, könnten die Arbeiter die BBC effektiv zwingen, ihrerseits Lobbyarbeit bei der Regierung zu betreiben, um die 5%-Regel aufzuheben. [5] Die BBC, die sich stark auf Überstunden verließ, um ihre Sendungen rechtzeitig zu erstellen und auszustrahlen, war nicht in der Lage, einen Großteil des Fernsehplans zu liefern, der in der Spitzenzeit geplant war. [5] Als shows nicht ausgestrahlt wurden, zeigte die BBC Nachrichten auf dem Bildschirm, wie die abgebildeten, um die Situation des Unternehmens öffentlich bekannt zu machen, um die Aufmerksamkeit der Regierung auf sich zu ziehen. [5] Im Folgenden finden Sie einen Auszug aus Tubeworker, einer Zeitschrift, die von Arbeitern produziert und von einer Organisation namens Workers` Liberty herausgegeben wird.

Sie liefert ein Beispiel dafür, wie eine Gewerkschaft ihre Arbeitnehmer mobilisieren kann. In diesem Fall ermutigte die National Union of Rail, Maritime and Transport Workers (RMT) ihre Mitglieder, die Organisation eines Überstundenverbots in Erwägung zu ziehen, um eine Lohnerhöhung zu erreichen und obligatorische Entlassungen zu verbieten. [6] Arbeitsdisziplin bedeutet, die im vorliegenden Kodex festgelegten Verhaltensregeln, andere Gesetze, den Tarifvertrag, Die Arbeitsverträge, lokale Standardgesetze der Organisation, die für alle Arbeitnehmer verbindlich sind, zu befolgen. Die Definition der Überstundenziele bezieht sich somit auf eine Debatte über die Methoden ihrer Regelung und die Ebenen, auf denen dies zu tun ist. In den Ländern, in denen Vertreter oder Einrichtungen von Arbeitnehmern auf Betrieblicher Ebene oder am Arbeitsplatz gewählt werden, gewährt ihnen die Gesetzgebung sehr unterschiedliche Verantwortungsgrade in Bezug auf Überstunden, die vom Recht auf Information und Stellungnahme bis hin zum Recht auf gemeinsame Entscheidungsfindung reichen. In Deutschland beispielsweise braucht der Arbeitgeber die Zustimmung des Betriebsrats, Überstunden zu nutzen, es sei denn, ein Tarifvertrag sieht ausdrücklich vor, dass Überstunden einseitig vom Arbeitgeber angeordnet werden können. In Dänemark spielen die Betriebsverwalter (gewählte Gewerkschaftsvertreter am Arbeitsplatz) eine Schlüsselrolle bei den Überstundenverhandlungen auf Unternehmensebene. Die Ausbildungsvereinbarung mit einer Arbeitssuchenden ist zivilrechtlich und unterliegt dem Zivilrecht und anderen Zivilrechtsgesetzen. Die Ausbildungsvereinbarung mit dem Mitarbeiter der Organisation ist zusätzlich zum Arbeitsvertrag und wird durch arbeitsrechtliche und andere Gesetze geregelt, die Arbeitsverträge vorgeben.

Während der Probezeit unterliegt ein Arbeitnehmer diesem Kodex, Gesetzen, anderen gesetzlichen Standardgesetzen, lokalen Gesetzgebungsgesetzen, die Arbeitsnormen, Tarifvertrag und Verträge enthalten. Gibt es in der Organisation keinen Arbeitsschutzdienst/Experten, so schließt der Arbeitgeber eine Vereinbarung mit Sachverständigen oder Organisationen, die Dienstleistungen im Bereich des Arbeitsschutzes erbringen. Der Fair Labor Standards Act von 1938 ist das geltende Gesetz für Arbeitgeber über Mindestlohn, steuerbefreite und nicht befreite Arbeitnehmerklassifizierung und Überstundenlöhne.