Darüber hinaus variiert die Anzahl der Zeiten, die die Lehrer geben müssen, je nach Schulart und auch je nach Lehrqualifikation und Unterrichtsfächern (z. B. ist die Anzahl der Perioden für künstlerische/kulturelle und praktische Fächer höher). Die Lehrer haben auch Anspruch auf verkürzung der Anzahl der Zeiten für die Wahrnehmung bestimmter Aufgaben (z. B. Verwaltungsarbeit bei Schulleitern und deren Stellvertretern). Darüber hinaus wird die Anzahl der Zeiten auch für die Mitarbeiter, die besondere Aufgaben wahrnehmen (z. B. Lehrerausbildung, Erstellung von Stundenplänen und Stand-in-Zeitplänen, Betrieb von Bibliotheken für Lehrer und Schüler und Beteiligung an der Arbeit der Schülervertretungen als Schülerratberater) sowie eine altersbedingte Verkürzung von ein bis drei Perioden pro Woche frühestens ab dem 55. Lebensjahr reduziert. Angesichts der Kürzungen im öffentlichen Haushalt, die nur eine begrenzte Einstellung von neu qualifizierten Lehrern ermöglichen, haben fast alle westdeutschen Bundesländer die Zahl der Vonlehrer zu gebenden Zeiten erhöht und die Anzahl der Zeiten, die für bestimmte Aufgaben verkürzt werden können, verringert.

Zur Veranschaulichung folgt eine Berechnung des Einstiegsgehalts, des Gehalts nach 15 Jahren Berufserfahrung und des Letzten Gehalts eines Lehrers als nationaler Durchschnitt nach Bildungssektor. Die Berechnung basiert auf den gesetzlich oder vertraglich vereinbarten Jahresgehältern aller Lehrer an öffentlichen Schulen. Darin enthalten sind Zulagen und Sonderzahlungen. Die Beispiele gehen davon aus, dass die Lehrer keine Kinder haben und unverheiratet sind und dass sie somit keinen Anspruch auf eine Familienbeihilfe oder Sonderzahlungen für Kinder haben. Für die Vergütung von Lehrern mit Arbeitnehmerstatus gelten die Bestimmungen des Tarifvertrags für den öffentlichen Sektor der Länder (TV-L). In Berlin werden Lehrer nur als Angestellte eingestellt. Sachsen hat beschlossen, dass von 2019 bis 2023 vorerst neu eingestellte Lehrer mit kompletter Ausbildung Beamte sein können. Das Personal der Vorschuleinrichtungen wird von den jeweiligen Unterhaltsgremien (Gemeinden, Kirchen und privat unterhaltene Einrichtungen) beschäftigt und nach Tarifen bezahlt, die im Rahmen von Tarifverträgen ausgehandelt werden, sofern solche Vereinbarungen bestehen. Derzeit und in den nächsten Jahren wird es in einigen Bundesländern einen enormen Bedarf an qualifiziertem Personal in der Vorschulerziehung geben. Gründe dafür sind vor allem der Ausbau der Tagespflege für Kinder unter drei Jahren und Maßnahmen zur Qualitätssicherung im bereich der frühkindlichen Bildung und Betreuung. Um den zusätzlichen Bedarf zu decken, haben die betreffenden Bundesländer ihre Ausbildungskapazitäten erhöht. Erzieherinnen und Erzieherinnen (staatlich anerkannte Jugend- oder Kinderbetreuerinnen) werden in der Regel in der Vergütungsgruppe S6 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) bezahlt, wobei die Gehaltsstufen dieser Vergütungsgruppe auf Berufserfahrung basieren.

Erzieherinnen und Erzieherinnen, die bereits Berufserfahrung haben, werden in der Regel der Stufe 2 zugeordnet.